Digitale Transformation im Gesundheitswesen

Heutzutage ist die Gesundheitsbranche - wie jede andere auch - von der digitalen Transformation und Digitalisierung geprägt. Angesichts des demografischen Wandels und des bereits heute vorherrschenden Personalengpasses im Bereich Pflege ist es wichtiger denn je, die digitale Transformation im Gesundheitssektor weiter voranzutreiben. Die effiziente und zuverlässige Versorgung von Patienten muss ebenso in den Fokus gerückt werden wie der Einsatz moderner Technologien.


Technologie im Gesundheitswesen impliziert, dass verschiedene digitale Tools und Lösungen, die auf KI (Künstliche Intelligenz) und Big Data zurückgreifen, zum Einsatz kommen.


Die Ziele anhand einiger Beispiele zusammengefasst:

• stärker patient:innenzentrierte Versorgungsansätze bereitzustellen
• die Erfahrung der Patient:innen zu verbessern
• eine optimierte Leistungserbringung zu gewährleisten
• verbesserte Verwaltungsabläufe zu implementieren.



Es geht nicht nur um die Technologie ansich, sondern auch darum, wie und zu welchem Zweck sie eingesetzt werden kann, sodass das Gesundheitswesen unterstützt wird, zu wachsen und sich zu verbessern.

Wie ist der Status Quo in Deutschland?

Die Technologie in der Gesundheitsbranche hält zunehmend Einzug in Deutschland. Neben politischen Initiativen hat sich ausgerechnet der Ausbruch der Corona Pandemie als Treiber der digitalen Transformation in der Gesundheitsbranche herauskristallisiert. Die Nutzung von digitalen Sprechstunden via Video etwa wird gemäß einer Bitkom Research Umfrage bislang von 17 % der Arztpraxen angeboten (Bitkom Research, 2021). Die Umfrage, die gemeinsam mit dem Ärzteverband Hartmannbund unter 500 Ärzt:innen in Deutschland durchgeführt wurde, ergab zudem, dass 86 % der Klinikärzt:innen in der Digitalisierung Chancen für die Gesundheitsbranche sehen.

Dennoch steckt die Digitalisierung der Branche in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen. So ergab der eHealth Monitor 2020, dass im Jahr zuvor bei 93 % der deutschen Ärzt:innen die Kommunikation mit Krankenhäusern größtenteils in Papierform erfolgte. Weniger als die Hälfte - nämlich 44 % der untersuchten medizinischen Einrichtungen – betrieben einen digitalen Datenaustausch (McKinsey, 2020).

Angesichts dieser Zahlen scheint es, als würde der Gesundheitssektor nur schleppend im digitalen Zeitalter ankommen. Dies hängt vor allem mit Bestimmungen im Zusammenhang mit dem Datenschutz zusammen. (Christian Krohne, Minddistrict, 2020). Erst mit dem E-Health-Gesetz, welches Ende 2015 beschlossen wurde, konnte der Startschuss für die Digitalisierung des Gesundheitswesens fallen.

Wie hoch ist das Marktvolumen von eHealth?

Die eHealth Branche ist auf dem Vormarsch. Unter eHealth versteht man „die sichere Nutzung von modernen Informations- und Kommunikationstechnologien“ zur Unterstützung von Gesundheit und gesundheitsbezogenen Bereichen, inklusive Gesundheitsdiensten und Prozessen, Prävention, Gesundheitsüberwachung, Behandlung, Gesundheitsliteratur und Gesundheitserziehung, Wissen und Forschung (Bundesgesundheitsministerium, 2020).

Gemäß der Studie Future of Health: Eine Branche digitalisiert sich – radikaler als erwartet“ kann davon ausgegangen werden, dass sich in der EU der Umsatz auf dem Markt für "Digital Health" im Jahr 2025 auf 155 Milliarden Euro belaufen wird. Dabei wird allein für Deutschland ein Marktvolumen von 38 Milliarden Euro prognostiziert (Roland Berger, 2019).


Mehr zum Thema eHealth findest du hier: eHealth und digitale Gesundheits­anwendungen (DiGA)

Welches Potential hat KI im Gesundheitssektor?

Das Potenzial von KI im Gesundheitssektor ist riesig. Die Anzahl an Start-ups, die künstliche Intelligenz unter Verwendung von Big Data in den Fokus ihres Geschäftsmodells rücken, steigt kontinuierlich.


In Zukunft könnten diese Systeme im Gesundheitsmanagement etwa zur Verkürzung von Medikamentenentwicklungszeiten und auch für digitale intelligente Avatare eingesetzt werden, die in der Lage sind, Fragen zu beantworten. Big Data kommt dabei die Aufgabe zu, relevante Zusammenhänge riesiger Mengen an Daten zu erkennen beziehungsweise Rückschlüsse aus den sich ergebenden Informationen zu bestimmen. Auch Chatbots sind ein Teil der KI. Patient:innen, die eine schnelle Diagnose benötigen, können Chatbots fragen, die in der Lage sind, Konversationen zu automatisieren. So können Patienten Chatbots nutzen, um sich über Symptome und Behandlungsmöglichkeiten zu informieren, Termine zu verwalten, Transporte wie Taxis zu organisieren oder an die Einnahme von Medikamenten zu erinnern (Julia Mutzbauer, Healthcare Computing 2020).


Wenn elektronische Anwendungen im Gesundheitswesen autonom arbeiten sollen, sind Mechanismen wie Deep Learning besonders wichtig. Hinter dem Begriff Deep Learning verbirgt sich ein System maschinellen Lernens. Dabei bilden sich künstliche neuronale Netze und Zwischenschichten in einer umfassenden inneren Struktur der KI aus. (Basecamp Digital, 2021) Künstliche Intelligenz lernt immer weiter dazu und wird dadurch als autonomes System, beispielsweise als Teil einer "Coaching Aufgabe" immer besser. Hinter der Technologie im Gesundheitswesen im Zuge der Digitalisierung verbergen sich insgesamt viele einzelne Aspekte, und es kommen immer neue hinzu. (Basecamp Digital, 2021)


Laut der Untersuchung „Artificial Intelligence in Healthcare Market“ könnte sich der globale Umsatz mit KI im Gesundheitsbereich im Jahr 2026 auf rund 45,2 Milliarden US-Dollar belaufen (Marketsandmarkets, 2020).

Hier geht es zum zweiten Teil!
Wir arbeiten mit innovativen Kunden an großartigen Projekten!
Kontakt
Sie möchten mehr über uns erfahren oder uns persönlich kennenlernen? Dann kontaktieren Sie uns!
...

Quellen

https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Corona-beschleunigt-die-Digitalisierung-der-Medizin-mit-unterschiedlichem-Tempo
https://www.mckinsey.de/~/media/mckinsey/locations/europe%20and%20middle%20east/deutschland/news/presse/2020/2020-11-12%20ehealth%20monitor/ehealth%20monitor%202020.pdf
https://www.minddistrict.com/de-de/blog/e-health-in-deutschland-warum-jetzt-alles-ganz-schnell-geht
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/e/e-health.html
https://www.rolandberger.com/de/Insights/Publications/Digitalisierung-im-Gesundheitswesen-Handeln-statt-sondieren.html
https://www.healthcare-computing.de/welche-vorteile-bieten-chatbots-a-902282/
https://www.marketsandmarkets.com/Market-Reports/artificial-intelligence-healthcare-market-54679303.html
https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Digitaler-Coach-hilft-Diabetikern-zu-gesuenderer-Lebensweise-253238.html

https://www.basecamp.digital/digital-health-chancen-fuer-wissenschaftler-aerzte-und-patienten/ 

https://www.basecamp.digital/digital-health-chancen-fuer-wissenschaftler-aerzte-und-patienten/